You can't be bitter and expect your relationship to be sweet

Seit langem frage ich mich, ob wir uns einander in Beziehungen glücklicher machen können, glücklicher als das Glück, dass wir selbst in uns generieren können. Können wir ein neues Level an Glück einfach durch die Zweisamkeit erreichen, obwohl wir alleine weniger glücklich waren?


„Manchmal möchte ich, dass du mir mein Leben schön machst, wenn ich es selber nicht kann.“Ich denke, momentweise können wir uns gegenseitig mit Glück, Liebe, Mut und Zuversicht wärmen. Aber wenn dieses Feuer in uns weiter brennen soll, dann können wir uns gegenseitig nur entzünden und das Feuer muss in uns durch unser eigenes inneres Kraftwerk weiter brennen.

Können wir mit einem sehr glücklichen Menschen, der eine starke Anbindung ans Glücklichsein hat, dieses Glück durch den anderen, in uns hinein, downloaden?


Oder wie ist es wenn zwei Menschen zusammen kommen, die beide keine innere starke Anbindung ans Glücklichsein haben? Oder sagen wir auf einem Level sind, das vielleicht bei 5 von 10 liegt?



Vermutlich werden sie sich eine Zeitlang durch Verliebtheitshormone glücklich fühlen und dann wieder hinaus fallen oder als Paar immer wieder äußere Stimulationen brauchen, um dieses Glück zu fühlen.

Wäre ich in mir nicht glücklich und verbunden mit einer tiefen Liebe in mir, dann wäre meine Beziehung nur ein hilfloser Versuch, eine Leere zu stopfen.


Ich liebe die Anbindung, die mein Mann in sich fühlt und ausstrahlt. Würde er mich dafür brauchen oder ich ihn, dann könnten wir uns gegenseitig nur über einen begrenzten Zeitraum glücklich machen und mindestens einer von uns wäre nach einiger Zeit sehr erschöpft.


Ich erlebe klar, dass wir eine Anbindung an tief erfüllende Zustände brauchen, die über die Erfüllung in unserer Beziehung hinaus gehen und die für uns zugänglich sind, auch wenn wir es durch unser Miteinander gerade nicht fühlen.


Wenn ich so durch meine Gedanken gehe, dann fühle ich klar:


„You can’t be bitter and expect your relationship to be sweet“.


Not in the longterm.






Wir können nicht "bitter" sein und erwarten, dass sich unsere Beziehung "süß" anfühlt!


„Ob ich tief in mir glücklich bin oder ob sich alles schwer und bitter anfühlt, du bist nicht da um mich zu heilen oder noch glücklicher zu machen.“


Oder doch? Sind wir nicht gerade deshalb in Beziehungen, um zu wachsen, glücklich zu sein und zu heilen? Vielleicht sage ich besser „Ich bin da, um glücklich zu sein. Ich bin da, um mich zu heilen“ bei dir, mit dir, neben dir, durch dich und auch ohne dich.


Und mit dir und bei dir und neben dir ist es einfach noch schöner!

Lass uns zusammen glücklich sein und zusammen unglücklich sein und dabei zusammen heilen! Und um so heiler wir werden, umso glücklicher können wir sein, obwohl wir traurig sind und obwohl wir wütend sind und obwohl wir uns über einander ärgern!


„Wenn ich tief bis in meine Wurzeln fröhlich bin, dann kannst du dich mit deinen Schwächen an mir reiben. Du kannst Dinge tun, die mich sonst in meinen Trigger führen und ich werde weiter fröhlich sein.“ Außer du hörst damit nicht gleich wieder auf!


Und das führt zur nächsten Frage: "Wieviel temporäres Unglücklichsein des Partners vertragen wir, bis wir aus unserer glücklichen Anbindung rausfliegen? "

Aktuelle Einträge